Schüleraustausch nach Frankreich

Am   fast   zu   frühen   Morgen   des   01.   Juni   2016   ging   sie los,   unsere   Fahrt   nach   Muzillac.   Wir   alle   waren   uns   nicht sicher,   was   da   auf   uns   zukommen   würde.   Nach   der   13- stündigen   Busfahrt   sahen   wir   unsere   ‚correspondants‘ zum    ersten    Mal    und    wussten    nicht,    was    wir    sagen sollten.   Die   meisten   versuchten   es   mit   ‚Bonsoir‘   oder ähnlichem.     Am     nächsten     Tag     ging     es     mit     den Austauschschülern   ins   CeltAventure   –   ‚Bäume   klettern‘, wie   die   Franzosen   sagten.   Es   war   auch   der Tag,   an   dem wir   zum   ersten   Mal   das   etwas   andere   Picknick   mit   allem   Drum   und   Dran   zu   sehen   bekamen. Am   Freitag waren   wir   dann   auf   der   Ile-aux-Moines,   einer   kleinen   bretonischen   Insel,   auf   der   wir   zum   Beispiel   die großen   Austernbänke   zu   Gesicht   bekommen   haben.   Das   folgende   Wochenende   verbrachten   wir   in unseren   Familien.   Manche   von   uns   konnten   an   diesem   am   traditionell   bretonischen   ‚Fest-noz‘   teilnehmen und   mehr   über   die   dortige   Kultur   erfahren.   Am   Montag   ging   es   zunächst   mit   einem   Unterrichtsbesuch weiter. Anschließend   besuchten   wir   das   Rathaus   und   lernten   etwas   über   die   Geschichte   und   Kultur   in   der Bretagne. Am   Nachmittag   fuhren   wir   dann   in   die   nächst   größere   Stadt   Vannes   und   machten   eine   Rallye. Den   vorletzten   Tag   verbrachten   wir   hauptsächlich   am   Strand   auf   der   Halbinsel   von   Quibéron.   Bevor   wir aber    dorthin    fuhren,    besichtigten    wir    noch    die    berühmten    Menhire    von    Carnac,    die    zu    imposanten Steinreihen   gruppiert   sind.   Statt   braun   gebrannt   kamen   die   meisten   rot   verbrannt   zum   ‚soireé   d’adieu‘, um   die   Woche   mit   den   Familien   abzuschließen.   Es   war   ein   sehr   schöner   Abend,   an   dem   wir   bemerkt haben,   dass   wir   während   des   Aufenthalts   zu   einer   richtigen   Gemeinschaft   geworden   sind.   Die   Woche ging   schnell   vorbei   und   am   Mittwochmorgen   fuhren   wir,   obwohl   der   Abschied   schwer   fiel,   entspannt   und vielleicht sogar ein bisschen erleichtert ab. Im   Großen   und   Ganzen   war   es   eine   sehr   schöne   und   erfahrungsreiche   Fahrt.   Wir   haben   uns   trotz   des Altersunterschieds     gut     mit     unseren     Austauschschülern     und     Familien     verstanden     und     neue Freundschaften    geschlossen.    Natürlich    haben    sich    ebenfalls    unsere    Sprachkenntnisse    verbessert. Bedanken   möchte   ich   mich   auch   im   Namen   meiner   Mitschüler   bei   unseren   Lehrern,   Frau   Golland- Heinrich   und   Herrn   Portleroi,   sowie   beim   Deutsch-Französischen   Jugendwerk   (DFJW),   die   die   ganze Fahrt erst ermöglicht haben. Jakob Buß
Zur Bildergalerie Zur Bildergalerie