Das Fach - Lateinisch

Latein+E: ein seit Jahren bewährtes Modell Das   ERΛSMUS   Gymnasium   bietet   den   Fünftklässlern   die   Möglichkeit,   bereits   ab   der   Klasse   5   Latein als   zweite   Fremdsprache   zu   lernen.   Daneben   werden   die   Kinder   dann   in   ihrer   aus   der   Grundschule fortgeführten    ersten    Fremdsprache    Englisch    –    zunächst    mit    etwas    geringerer    Stundenzahl    unterrichtet (Modell Latein+E) .  Der frühe Beginn mit Latein in Klasse 5 bietet folgende Vorteile:  Die   Schülerinnen   und   Schüler   haben   ein   Jahr   mehr   Zeit   und   können   die   Sprache   mit   einer geringeren   Progression   lernen,   bis   sie   gemeinsam   mit   den   später   beginnenden   Lateinschülern am Ende der Jahrgangsstufe 10 ihr Latinum ablegen. Im   Verlauf   des   zweiten   Halbjahres   der   Jahrgangsstufe   7   können   die   Schülerinnen   und   Schüler entscheiden,   ob   sie   den   Erwerb   des   Latinums   auf   das   Ende   der   Jahrgangsstufe   9   vorziehen wollen.   Voraussetzung   hierfür,   dass   in   den   Jahrgangsstufen   8   und   9   jeweils   eine   zusätzliche Unterrichtsstunde im Fach Latein aufgewendet wird (Modell Latein für Sprinter) . Der     Beginn     in     der     Klasse     5     ist     kindgerecht     spielerisch     gestaltet     und     nutzt     eine entwicklungspsychologisch   sehr   lernfreudige   Zeit.   So   haben   die   Fünftklässler   in   der   Regel   ein großes Interesse daran, an ihrer neuen Schule gleich eine neue Sprache zu lernen. Latein    fordert    und    fördert    Basiskompetenzen    im    Bereich    der    personalen    Kompetenz : Beobachtungsgabe,    Genauigkeit,    Geduld    und    Beharrlichkeit,    sorgfältiges    Abwägen    von Lösungen, Konzentrationsfähigkeit, Merkfähigkeit und Organisation des eigenen Lernens. Latein fördert die Sprachkompetenz o Die   Kinder   beginnen   früh   zu   durchschauen,   wie   Sprache   funktioniert,   und   können   im Sprachvergleich Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Sprachen erkennen. o Der    Lateinunterricht    bietet    eine    grundlegende    Einführung    in    die    Terminologie    zur Beschreibung   von   Sprache   und   dient   damit   als   Basis   für   das   Erlernen   der   deutschen und englischen Grammatik.  o Die    Reflexion    über    eine    gute    Übersetzung    eines    lateinischen    Textes    fördert    das Bewusstsein   über   die   deutsche   Sprache.   Dabei   wird   einerseits   anspruchsvolles   und differenziertes    Deutsch    trainiert    und    zugleich    werden    Defizite    in    der    Muttersprache kompensiert. o Die    Kinder    erweitern    ihren    Wortschatz:    Sowohl    in    Bezug    auf    Fremdwörter    in    der deutschen    Sprache    als    auch    im    Englischen    wirkt    Latein    wie    ein    unschätzbares Vokabelreservoir:   ca.   50   %   des   Wortschatzes   der   gesprochenen   englischen   Sprache und 70 % der englischen Schriftsprache entstammen dem Lateinischen.  o Wenn   später   einmal   eine   romanische   Sprache   gelernt   werden   soll,   dient   Latein   als wertvolle Basissprache. Latein   fördert   bereits   ab   der   5.   Klasse   die   Kulturkompetenz    der   Kinder,   die   ein   großes Interesse    an    der    Welt    der    Römer    haben:   Themen    sind    u.    a.    die    Familie    im    alten    Rom, Landleben    und    Leben    in    der    Stadt,    Schule    und    Schreiben,    Badekultur,    Sklavenhandel, Seereisen   und   Piraterie,   Baukunst,   Religion   und   Mythos.   Dabei   können   die   Kinder   aus   der Distanz   auf   Probleme   des   menschlichen   Zusammenlebens   blicken   und   diese   mit   ihrer   eigenen Lebenswelt in Bezug setzen.