Die Berlinfahrt in der Jgst. 12

Berlin, ein Spiegel der Zeit Insbesondere   das   vergangene   Jahrhundert   hat   im   Aussehen   der   Stadt   seine   Spuren   hinterlassen.   Da steht   der   Prunk   der   Kaiserzeit   neben   den   Zeugnissen   des   Terrors   im   3.   Reich,   den   Überbleibseln   des Krieges   und   der Teilung   in   Ost   und   West. Alt   und   Neu   in   Gestalt   der   Prachtstraße   „Unter   den   Linden“   und der   Museumsinsel   liegen   nur   unweit   des   hochmodernen   Potsdamer   Platzes,   der   vor   der   Wende   noch Brachland   und   Todesstreifen   war.   Diese   bewegte   Geschichte   wollen   wir   für   unsere   Schülerinnen   und Schüler   erlebbar   und   mit   möglichst   vielen   Sinnen   erfahrbar   machen.   Zu   unserem   Programm   zählt   daher die   Topographie   des   Terrors   am   Ort   der   ehemaligen   Gestapo-Zentrale,   wo   man   einen   Einblick   in   die Arbeit   und   Motivation   der   Täter   erhält,   ebenso   das   Stasi   Gefängnis   in   Hohenschönhausen,   das   plastisch einen   Eindruck   der Arbeitsweise   des   berüchtigten   DDR   Geheimdienstes   liefert.   Was   es   bedeutet,   in   einer geteilten   Stadt   zu   leben   und   wie   die   Mauer   Menschen   an   der   Flucht   hindern   sollte,   kann   man   noch   immer an der Bernauerstraße sehen, wo  ein Stück der originalen Mauer samt Todesstreifen erhalten wurde.   Berlin, die Bundeshauptstadt Mit   dem   Abitur   entlassen   wir   unsere   Schülerinnen   und   Schüler als   mündige   Bürge   rin   die   Gesellschaft.   Dazu   gehört   auch   das Wissen   und   die   Kenntnisse   um   die   Funktion   und   Bedeutung unserer   Demokratie.   Wo   könnte   man   dies   besser   erleben   und vertiefen,   als   in   der   Schaltzentrale   der   Macht,   dem   Deutschen Bundestag.       Vielleicht       spricht       ja       gerade       auch       die Bundeskanzlerin    oder    ein    Spitzenpolitiker    im    Plenum.    Teil unseres   Besuches   ist   auch   ein   Rollenspiel   im   Bundestag,   wo die   Schüler   in   die   Rolle   der   Ministerpräsidenten   schlüpfen   und über   ein   Gesetz   beraten   und   dieses   auch   beschließen   oder ablehnen   können.   Ebenfalls   treffen   wir   uns   auch   mit   dem   Bundestagsabgeordneten   von   Grevenbroich, Herrn   Hermann   Gröhe,   der   uns   von   seiner   Arbeit   berichtet   und   sich   den   Fragen   der   Schüler   stellt.   Bei soviel   Politik   darf   dann   auch   ein   Besuch   der   Kuppel   des   Reichstagsgebäudes   nicht   fehlen,   um   von   dort den sagenhaften Blick auf Berlin zu genießen.   Berlin, eine Weltstadt Berlin   steht   gleichberechtigt   neben   den   großen   Metropolen   der   Welt   wie   New   York,   Tokyo,   London   und Paris.   Man   muss   nur   einen   Abend   am   Alexanderplatz   verbringen,   um   die   Welt   zu   treffen.   Für   alle Interessenlagen   bietet   die   Stadt   etwas.   Mit   unserem   Museums-   und   Kulturprogramm   versuchen   wir   den verschiedenen    Neigungen    der    Schülerinnen    und    Schüler    gerecht    zu    werden.    So    treffen    die    einen Nofretete,   die   schönste   Frau   der   Welt,   in   der   ägyptischen   Sammlung   des   Neuen   Museums,   andere erleben   eine   echte   Dampfmaschine   aus   dem   19   Jahrhundert   im   Deutschen   Museum   für   Musik   und Technik   und   wieder   andere   gehen   im   Hamburger   Bahnhof   der   Frage   nach,   was   eigentlich   Kunst   ist.   Für den,   der   dann   noch   nicht   genug   hat,   bietet   Berlin   viele   Plätze,   Cafés,   Konzerte   und   Veranstaltungen   zum erkunden auf eigene Faust. Die    Studienfahrt    findet    in    der    Woche    vor    den    Sommerferien,    zeitgleich    mit    den    Thementagen    am ERΛSMUS   Gymnasium   statt,   und   dauert   7   Tage.   Unser   Ziel   ist   es,   den   Schülerinnen   und   Schülern   die Erfahrung   einer   Weltstadt   von   der   aus   die   politischen   Geschicke   des   eigenen   Landes   gelenkt   werden, ihre   Geschichte,   die   auch   die   deutsche   Geschichte   ist,   am   Ort   näher   zu   bringen   und   den   Horizont   der Schüler zu erweitern.   Stefan Bucher